Ein nachhaltiges Agrar- und Ernährungssystem

Video 3 – Wie können wir unser Agrar- und Ernährungssystem nachhaltiger gestalten?

Konsumverhalten in Deutschland

Viele Menschen in den Ländern hungern, während laut des WWF-Berichts “Driven to Waste” von 2021 in Europa und Nord Amerika etwa 40% der produzierten Lebensmittel weggeschmissen werden. Diese verschwendeten Lebensmittel kommen oft aus diesen Ländern, in denen es viele hungernde Menschen gibt. Dieses Ungleichgewicht wird immer weiter verschlimmert, dabei wäre ein Teil der Lösung ein nachhaltiges Agrar- und Ernährungssystem.

Ein großes Problem ist beispielsweise unser Konsumverhalten. Wir sind daran gewöhnt, im Supermarkt zu jeder Zeit volle Regale mit Lebensmitteln aus aller Welt für uns zur Verfügung zu haben. Viele Lebensmittel werden in Monokultur und unter der Hilfe umweltschädlichen Pflanzenschutzmitteln angebaut, obwohl dies zusätzlich die Böden und der Artenvielfalt enorm schaden. Gleichzeitig sind einige der besonders gefragten Lebensmittel an einem hohen Wasser- und Arbeitsbedarf gekoppelt (z.B. Kaffee, Fleisch, Cashew-Kerne, Avocados, Spargel usw).

Die Folge unseres Konsumverhaltens

Unser gewohntes Bild der vollen Regale hat weiterhin eine extreme Überproduktion zur Folge. Es werden viel mehr Lebensmittel produziert und nach Deutschland importiert, als wir benötigen. Durch den suggerierten hohen Bedarf an Lebensmitteln verschwindet wiederum immer mehr Ackerbaufläche für den Eigenanbau und die lokale Versorgung. Zusätzlich verschlechtert die damit einhergehende Profitmaximierung von Konzernen die Bedingungen für Landwirt:innen weltweit.

Durch unser Konsumverhalten sind wir also mitverantwortlich für den Hunger auf der Welt. Umso schlimmer ist es, wenn wir mit unseren Lebensmitteln nicht sorgsam umgehen und sie im Müll landen.

Aber wie können diese Probleme angegangen werden und das entstandene Ungleichgewicht gestoppt werden? Was kann die Politik hier verändern, um die Situation für alle beteiligten Menschen zu verbessern? Welche Maßnahmen im Agrar- und Ernährungssystem sind hier besonders wichtig?

Lösungsansätze der Mainzer Direktkandidat:innen zur Bundestagswahl 2021

Wir haben die Direktkandidierenden aus Mainz zur Bundestagswahl 2021 dazu befragt und ihre Antworten für euch zusammengeschnitten. Auch hier gab es wieder viele verschiedene Lösungsansätze, die unter anderem bei der Abschaffung der Massentierhaltung, der Förderung des regionalen Anbaus oder einer Überarbeitung der Agrarsubventionen ansetzen und somit auf ein nachhaltiges Agrar- und Ernährungssystem abzielen. Schaut euch das Video an, um herauszufinden, wer welche Ideen vertritt.

Bundestagswahl 2021 - Fragen an die Direktkandidierenden in Mainz Teil 3

Das Video wird von YouTube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Über den Ideen der Direktkandidat:innen hinaus, muss die Wertschätzung von Lebensmitteln wieder steigen. Wichtig sind auch die Kenntnisse im Umgang mit Lebensmitteln wie der Lagerung und die wirkliche Haltbarkeit der Lebensmittel. Die Problemlösung ist also eine gesellschaftliche Aufgabe.

Habt ihr hier selbst Ideen, wie man diese Ziele erreichen könnte?
Und welche Tipps & Tricks habt ihr für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln?

Schreibt es uns unten in die Kommentare! 🙂


Das könnte dich auch interessieren:

Lebensmittelpolitik in anderen Ländern
Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung – Video 1


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>